KiTa-Rettungsprogramm – Heller: „Andere reden, unsere neue Landesregierung handelt“

28.09.2017

„Eine halbe Milliarde Euro für die Kindertageseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen, heißt: Einmalig 10,7 % mehr für unsere Kindertageseinrichtungen. Die CDU-geführte Landesregierung steht zur Trägervielfalt und setzt mit dem „KiTa-Rettungsprogramm“ Maßstäbe“, so Petra Heller, CDU-Fraktionsvorsitzende und Mitglied der Frauen Union NRW.

Die Frauen Union hat sich immer wieder mit der Situation der Kindertageseinrichtungen auseinandergesetzt. Eine unzureichende Finanzierung hat die Kostenschere über Jahre hinweg immer weiter aufgehen lassen. „Die Unterfinanzierung hat dazu geführt, dass Einrichtungen landesweit bereits geschlossen oder an kommunale Träger zurückgegeben wurden. Zeitnah drohten landesweit weitere Schließungen. Andere reden, unsere neue Landesregierung handelt“, begrüßt den Heller Beschluss der Landesregierung über einen Gesetzentwurf zur Rettung der Trägervielfalt.

Einmalig erhalten die Träger von Kindertageseinrichtungen landesweit 500 Millionen Euro. Heller: „Das Geld wird auch den Trägern in Bornheim zugutekommen. Die Mittelverteilung erfolgt pragmatisch anhand der zum 15. März 2017 verbindlich gemeldeten Kinder in Kindertageseinrichtungen. In einem zweiten Schritt geht es nun darum, eine neue, verlässliche Finanzierungsstruktur für die Kindertageseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen aufzusetzen, um aus dem Reparaturbetrieb herauszukommen.“